Deutsches Institut für Erinnerungskultur
Die Kinder der toten Stadt - Musikdrama gegen das Vergessen

Weblinks

Die Stiftung - erinnern emöglichen

Exposé (deutsch)

Museumskoffer zum UNESCO Weltkulturerbe
Auschwitz-Birkenau –
deutsches nationalsozialistisches Konzentrations- und Vernichtungslager
(1940–1945) - Polen

 

66 Jahre später – ein (er-) tragbares Leid?

Auschwitz-Birkenau: Symbol für den Holocaust und Ort des Verbrechens und des Mordes von  über 1,1 Millionen Menschen zur Zeit des Nationalsozialismus.

Unter den über 1,3 Millionen Häftlingen, die zwischen 1940 und 1945 nach Auschwitz deportiert und von denen über 1,1 Millionen dort ermordet und zu Tode gefoltert worden sind, befanden sich auch mehr 232 000 Kinder (und junge Menschen unter 18 Jahren). 700 Kinder wurden nachweislich dort geboren und im Juli 1944 ermordet.
All diesen Kindern zum Gedenken sei dieser Koffer gewidmet, die damals vor ihrer Deportation nach Auschwitz ihr Leben* in einem solchen Koffer verstauten und nicht zurückkehrten.

 

* Anmerkung :
Der Inhalt des hier ausgestellten Koffers ist nicht realistisch und entspricht nicht den tatsächlichen Gegenständen, die ein Kind  damals vor seiner Deportation einpackte, da sich unter den vorgegebenen 50kg (höchstens) fast ausschließlich Gegenstände mit praktischem Nutzen (Decken, Kleidung, Geschirr, Hygieneutensilien) befanden.
Dennoch wurden für diesen Zweck bewusst persönliche Habseligkeiten von Kindern ausgewählt,  da durch sie ein Zugang zu der Thematik v.a. für Kinder und Jugendliche heute einfacher möglich wird.
Es handelt sich hierbei fast ausschließlich um Originale aus den 1930er Jahren.
Der Davidstern ist ein Replik, das mir von der Gedenkstätte Theresienstadt zum Zweck dieses Projektes zur Verfügung gestellt und nach dem Vorbild des Originals speziell angefertigt wurde.
Die Dokumente und Fotos stammen aus Privatbesitz bzw. aus der Datenbank von Yad Vashem.
Die Musik wurde komponiert von Mordechaj Gebirtig (am 4.Juni 1942 im Warschauer Ghetto erschossen) und von Bente Kahan (1992, Theater Dybbuk-Oslo-Warsaw: „Bente Kahan: Farewell Cracow“) bzw .Moshe Leiser, Ami Flammer uund Gérad Barreaux (1994, Opus Production Paris: “ Chansons jiddish - Yankele“) gesungen und gespielt.

Exposé (english)

Museum’s Suitcase for the World Heritage Site
Auschwitz-Birkenau –
German National-Socialist
Concentration and Extermination Camp
(1940–1945) - Poland

 

66 Years Later – A bearable Load?

Auschwitz-Birkenau: Symbol of the Holocaust and scene of atrocities where 1.1 million people were massacred during the rule of National Socialism.

More than 1.3 million people were deported to Auschwitz between 1940 and 1945. Of the 1.1 million victims who were murdered and or tortured to death, there were more than 232.000 children and minors. 700 children are confirmed to have been born there and were killed in July 1944.

All the children who were deported to Auschwitz packed their lives* in such a suitcase and most of them never returned.

This suitcase is dedicated to the memory of all those children murdered in Auschwitz.

 

*  Annotation:
The content of the suitcase exhibited is not factual and does not represent the actual objects a child at the time packed before it was deported. Baggage was not allowed to exceed a certain weight; as a result, the vast majority of objects which were packed were of practical use (blankets, clothes, dishes, toiletries).
Nevertheless, personal belongings were consciously chosen for the content of this suitcase in order to make the topic more easily accessible, particularly for children and youth.
The objects displayed are almost exclusively originals from the 1930s.
The Star of David is a replica. It was provided to me for this project by the Theresienstadt memorial and was specifically produced based on the originals.Documents and pictures are taken from private collection and the Yad Vashem data bank respectively.
The music was composed by Mordechaj Gebirtig (shot in the Warsaw ghetto on June 4, 1942) and Bente Kahan (1992, Theatre Dybbuk-Oslo-Warsaw „Bente Kahan: Farewell Cracow“) and performed by Mose Leiser, Ami Flammer and Gérard Barreaux (1994, Opus Production Paris: “Chansons jiddish - Yankele“).